Liebe Bürgerinnen und Bürger,

vielen Dank, dass Sie auf meiner Homepage vorbeischauen. Auf den nachfolgenden Seiten können Sie sich über mich und meine Politik für die Region und für das Land Brandenburg informieren.

Sollten Sie Anregungen für meine Arbeit haben, würde ich mich freuen, wenn Sie Kontakt mit meinem Büro aufnehmen.

Ihre
Barbara Richstein


Aktuelles
765 neu eingebürgerte Menschen willkommen geheißen
Am Sonntag begrüßten Vertreter des Landtages und der Landesregieriung die neuen Mitbürger – als ein deutliches Zeichen des Willkommens und der Anerkennung für die Neubürgerinnen und Neubürger.

Die insgesamt 765 Einbürgerungen im Bundesland liegen zahlenmäßig unter denen von 2016 (821) und 2015 (857), aber weiterhin über dem durchschnittlichen Wert der vorangegangenen fünf Jahre (718). Spitzenreiter unter den Herkunftsländern bleibt Polen (123 Personen), danach kommt – erstmals so weit vorn platziert – das Vereinigte Königreich (69), gefolgt von der Ukraine (59) und Vietnam (56). Über die Hälfte der im vergangenen Jahr Eingebürgerten stammt aus Europa (knapp 40 Prozent aus EUMitgliedstaaten), fast 60 Prozent sind weiblich.

Am Samstag, dem 30. Juni 2018, veranstaltete der CDU- Stadtverband Falkensee seine alljährliche Stadtrundfahrt durch Falkensee.
 
„Mit dieser Aktion wollen wir unseren Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit eröffnen, ihre Stadt einmal von der historischen Seite kennen zu lernen und dabei vielleicht das eine oder andere Neue zu entdecken. Die Begleitung und fachkundige Führung übernimmt die Leiterin des Falkenseer Heimatmuseums Frau Gabriele Helbig.  Sie wird uns fachkundig über Besonderheiten der Falkenseer Stadtteile und interessante heimatkundliche Ereignisse informieren“, so Roger Lewandowski, Vorsitzender des CDU- Stadtverbandes Falkensee.

Die Falkenseer CDU-Landtagsabgeordnete Barbara Richstein fordert von der Landesregierung einen Ausschreibungsstopp für den Regionalverkehr 2023 – 2034. Die derzeit laufende Ausschreibung des Landes Brandenburg für einen großen Teil des Regionalverkehrs Berlin-Brandenburg werde, so Richstein, den Fahrplan im Zeitraum 2023-2034 bestimmen. Änderungen und Erweiterungen seien – sobald ein Zuschlag an die teilnehmenden Verkehrsunternehmen erfolgt ist – schwierig und mit hohen Mehrkosten verbunden. Deshalb sollten nach Auffassung von Richstein die Bürgerinnen und Bürger wissen, was genau mit dieser Ausschreibung geplant werde, welche Takte und Fahrpläne sie dann bei sich vor Ort ab Dezember 2022 zu erwarten hätten. 

Richstein: „Der außerordentlich wichtige Pendler-Verkehr auf der Achse Nauen-Berlin wird trotz...

Facebook
Impressionen