SCHULE: Einzug in den Turbo-Bau

Schüler des Neuen Gymnasiums Falkensee nahmen Drei-Millionen-Euro-Haus in Besitz

24.08.2010 | Märkische Allgemeine Zeitung / Hiltrud Müller

FALKENSEE - Schuljahresauftakt mit Fernsehkamera, Fotografen und prominenten Gästen: Gestern übergab der Falkenseer Bürgermeister Heiko Müller einen silbernen Riesenschlüssel an Anka Bullerjahn, die stellvertretende Schulleiterin des Neuen Gymnasiums in der Rathenaustraße.

In nur viermonatiger Bauzeit war der knapp drei Millionen Euro teure Erweiterungsbau errichtet worden, ohne den das noch im Aufwachsen befindliche Neue Gymnasium weder in Zukunft noch in diesem Schuljahr auskommen wird. Denn der Altbau musste mangels Brandschutz gesperrt werden. Der Plattenbau wird bis zum Beginn des nächsten Schuljahres saniert, um der Schule – sie besteht zurzeit aus vier achten und drei siebten Klassen – ausreichend Raum zu bieten.

Der Bürgermeister kam mit dem Krad angespurtet und verwies damit schon mal auf das ungewöhnliche Tempo dieses Baus. „Vor einem Jahr war das hier eine einzige Bauwüste, eine Ruinenlandschaft mit dem alten Heizhaus“, erklärte Heiko Müller Schülern, Lehrern und Gästen, unter ihnen Landrat Burkhard Schröder und viele Stadtverordnete sowie die Landtagsabgeordneten Ursula Nonnemacher (Grüne) und Barbara Richstein (CDU). Im Rathaus sei man recht skeptisch gewesen, ob es tatsächlich gelingen würde, ein solches in Systembauweise, also mit hohem Vorfertigungsgrad produziertes Gebäude in der Kürze der Zeit zu errichten, gestand Heiko Müller. Doch die Männer der Baufirma Kleusberg aus Hamburg gaben sich gelassen: „Kriegen wir hin.“ Sie haben Wort gehalten. Das Haus beherbergt sämtliche Fachräume, Lehrerzimmer, Schulleiterbüro und Sekretariat, Sanitäranlagen, Küche, Fahrstuhl und eine Mensa, die in diesem Übergangsjahr noch in vier Klassenzimmer gegliedert ist.